Gibt es Wachstumsschübe oder sind sie nur ein Märchen?

In der Literatur, im Internet und in den Aussagen von vielen Experten treten immer die sogenannten Wachstumsschübe bei Babys auf. Ebenfalls finden sich die Aussagen bei vielen Ratgebern zum Thema Stillen. Laut den Thesen sollen die Babys in den Zeiträumen der Wachstumsschüben besonders oft ein Bedürfnis nach dem Stillen haben, weil sie ja besonders viel Energie zum Wachsen benötigen. Wir wollen uns diese Thesen nun einmal ganz genau ansehen.

Ist es tatsächlich so, dass Dein Baby nicht relativ gleichmäßig wächst, sondern vielmehr sogar Phasen mit einem besonders schnellen Wachstum vorliegen?

Kind schlafen

Wieder ist es die WHO, die diese Thesen bzw. Behauptungen aufstellt und mit sogenannten WHO Wachstumskurven begründet, welche im Jahre 2006 veröffentlicht wurden. In Rahmen dieser Studie wurden 8.000 Babys aus 6 verschiedenen Ländern (ist dies nun repräsentativ?) untersucht. Guoth-Gumberger nimmt die Kurven jedoch zum Anlass um die Aussagen in Frage zu stellen. Vielmehr könne man mit den Kurven sogar erkennen, dass es eben keine besonderen Wachstumssprünge gibt. Denn die Babys wachsen und gedeihen grundsätzlich immer entlang der Perzentilenkurven. Nur bei einigen Fällen, sei ein sogenanntes schnelles Aufholwachstum zu beobachten, wenn das Gewicht durch Krankheiten oder andere Situationen (Stillprobleme bei der Mutter) nicht dem normalen Gewicht entspricht. Hier sorgt also die Natur automatisch für einen Ausgleich hin zur Normalität.

Aufgrund dieser Tatsachen, hat sich die Meinung innerhalb der Literatur und der Wissenschaft immer mehr gewandelt und es gibt tatsächlich kaum noch Experten, die von diesen Wachstumsschüben berichten bzw. diese bestätigen. Wichtige wissenschaftliche Literaturdatenbanken haben dieses Thema auch nicht mehr aufgeführt.

Sofern es noch Hinweise in der Literatur gibt, so sind die Angaben deutlich Unterschiedlich zu dem Zeitpunkt, wann genau solch ein Wachstumsschub stattfindet, deutlich unterschiedlich.

Baby

Woher kommt denn dann der Unterschied bei der Trinkhäufigkeit?

Wenn es solche Wachstumsschübe also nicht gibt bzw. diese nur als ein Aufholwachstum bezeichnet werden können, woher kommt dann manchmal der hohe Appetit an Muttermilch, welchen die Säuglinge manchmal an den Tag legen? Tatsächlich gibt es keine bestätigte und definitive Antwort auf diese Frage.

Genau deshalb können wir nur vermuten, was genau der Grund sein könnte. Mögliche Gründe könnten sein: das Kind wehrt gerade eine Krankheit oder eine Infektion ab, es liegen Zahnungsbeschwerden vor, es liegt eine Reizüberflutung vor und diese löst eine Unsicherheit beim Kind aus, es liegt ein Trinkdefizit vor, welches nun aufgeholt wird, das Kind ist in Sorge oder Unruhe wegen äußerer Einflüsse (Streit in der Familie, Besuche von neuen Menschen, Ausflüge) oder das Kind ist gerade in keiner guten psychischen Verfassung und hat große Sorgen. Denn das Stillen ist nicht nur eine Aufnahme von Nährstoffen, sondern es dient auch zur Beruhigung und zur seelischen Heilung des Kindes. Es tankt also nicht nur Muttermilch, sondern vielmehr auch die Nähe und die Geborgenheit der Mutter.

Wichtig ist, dass Du eines nie vergessen darfst: es gibt keinen festen Stundenplan für das Stillen. Weder für die Dauer noch für die Menge. Gestillt wird immer nach Bedarf, wobei das Kind hier den Bedarf bestimmt. Es zeigt Dir also genau an, wann und wie viel es trinken möchte. Einen genauen „Still-Stundenplan“ der jeden Tag immer genau gleich verläuft, gibt es also nicht.

Stillen

Der Mythos ist widerlegt

Somit kann man also behaupten, dass es sich bei diesen Wachstumsschüben tatsächlich nur um einen Mythos handelt. Lass Dich also nicht stressen und mache Dir keine Sorgen, falls ein Arzt oder eine andere Fachkraft davon berichten möchte. Nur Dein Baby bestimmt den Rhythmus, dem Du einfach folgenden solltest: dies bezieht sich nicht nur auf das Stillen, sondern auch auf das Schlafen. Folge der Natur und versuche nicht dagegen anzukämpfen, dann wird alles gut verlaufen. Wir wünschen Dir eine schöne und stressfreie Stillzeit. Dein Stillgruppen.de!

Baby

Weitere interessante Artikel:

Hodenhochstand bei der Geburt.

Im Beruf und Stillen?.

Kopfgneis oder Milchschorf richtig erkennen und behandeln.

Was genau ist eine Stillberatung?.

Das Wochenbett und die Aufgaben der Nachsorgehebamme.

Mit Kleinkindern sicher durch den Winter.

Wenn Du während der Stillzeit zum Zahnarzt musst.

Stillende Mütter und ihre Ernährung.

Probleme mit wunden Brustwarzen.

Stillen ist wichtig – Stillprobleme lösen.

Kann Stillen Schmerzen lindern bei Blutentnahmen oder bei ähnlichem?

Schlagwort