Stillprobleme

Weg von der Flasche, hin zur Brust

Umso enttäuschter sind sie, wenn kurz nach der Geburt das Stillen alles andere als gut klappt. Das Anlegen bereitet Schwierigkeiten, entzündete Brustwarzen, ein schmerzhafter Milcheinschuss, im schlimmsten Fall sogar eine Brustentzündung. Auch ein Kaiserschnitt, ein unreifes Kind, die fehlende Hilfe und Anleitung während des Wochenbetts oder auch eine Trennung von Mutter und Säugling können Probleme in der Stillbeziehung verursachen und das Ernähren des Babys mit der Flasche notwendig machen.

Nach einem Kaiserschnitt Stillen?

Nach einem Kaiserschnitt fühlt die Mutter sich vermutlich erst einmal nicht so wohl, besonders, wenn sie sich ganz bewusst auf die Schmerzen konzentriert. Die Unbeweglichkeit, die Schmerzen und vielleicht auch die Sorge über die Wunde, führen zu einem allgemeinen Unwohlsein, welches zu einer Blockade von Oxytocin führen kann. Dieses Oxytocin ist aber besonders führ die Milchproduktion wichtig, da es eben genau diese anregt!

Wenn Beißen beim Stillen zum Problem wird

Welche Ursachen kann das Beißen beim Stillen haben?

Die Ursachen für das Beißen beim Stillen kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Je nach Baby, den Lebensumständen und dem Alter des Babys können diese sehr unterschiedlich ausfallen. So lassen sich die Ursachen für das Beißen beim Stillen in verschiedene Kategorien unterteilen.

Ein schlafendes Baby wird zum Stillen geweckt

Es ist wichtig, dass ein neugeborenes Baby alle ein bis drei Stunden gestillt werden sollte. Dabei ist ein ausdauerndes und effektives Trinken notwendig, damit es in der restlichen Zeit einen ruhigen Schlaf haben kann. Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass es Probleme gibt, welche dazu führen, dass ein Baby zu selten aufwacht. Das kann dazu führen, dass das Kind aufgrund nicht auf den Hunger aufmerksam machen kann und es in Bezug auf das Gewicht eine zu geringe Zunahme aufweisen kann.

Stillprobleme: Wunde Brustwarzen

Häufig stellen wunde oder einfach nur empfindliche Brustwarzen gerade am Anfang der Stillzeit das größte Problem dar. Sie verursachen starke Schmerzen und die Freude am Stillen wird der Mutter rasch genommen. Unmittelbar nach dem Anlegen befinden sich neben einer Rötung weißliche Belege, ähnlich wie aufgeweichte Hornhaut, auf der Warze. Später können aus diesen oberflächlichen Verletzungen tiefe Risse und Schrunden (=Rhagaden) entstehen.