Viele Geschäfte bieten Müttern einen Platz zum Stillen, füttern und wickeln

Stillen ist die natürlichste Art sein Kind zu ernähren. Doch wohin während des Einkaufs in der Auricher Innenstadt? Diese Frage stellten sich die freiberuflichen Hebammen Undine Baldermann, Stephanie Decker, Susanne Imhof, Marion Heilmann und Anna Zdrojkowska-Sacher und handelten:

Ende Februar 2010 begannen Sie die Auricher Geschäftswelt für dieses Problem zu sensibilisieren – und das mit großem Erfolg. Viele Geschäfte erklärten sich bereit, Müttern einen Platz zum Stillen zur Verfügung zu stellen. Dieses zeigen Sie seitdem mit einem „stillfreundlichen“ Aufkleber in ihrem Eingangsbereich.

„Wir haben uns sehr über die positive Resonanz gefreut“, waren sich alle Hebammen nach der Verteilaktion einig. „Die tolle Beteiligung der Geschäftsinhaber zeigt die hohe Akzeptanz des Stillens in unserer Gesellschaft“, so die Hebammen.

Nach 3 Jahren wurde nun die Resonanz von den Hebammen überprüft und einige neue Geschäfte kamen hinzu. Die gesamte Liste der „stillfreundlichen Geschäfte“ ist bei den freiberuflichen Hebammen zu bekommen und wird in den Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskursen verteilt. „Für uns ist es schön zu sehen, dass von uns betreute Mütter mit Kindern, in die Stadt gehen und in Ruhe einkaufen können“ , so die Hebammen. Mehrere Stillmütter berichten: “Ich gehe jetzt deutlich entspannter in die Stadt, weil ich weiß,  ich habe viele Plätze zum stillen und es freut mich, den Aufkleber an den Türen zu sehen.“ 

Vielen Dank bei allen Geschäften für Ihre tolle Unterstützung.

Stillfreundliches Aurich
Bildunterschrift: Die Hebammen (v.l.) Anna Zdrojkowska-Sacher, Stephanie Decker, Undine Baldermann, Marion Heilmann und Susanne Imhof mit dem „stillfreundlichen Aufkleber“.