Welche Stilleinlage ist die Richtige?

Time to read
6 minutes
Read so far

Welche Stilleinlage ist die Richtige?

Mo., 01/06/2020 - 18:59
Posted in:
0 comments

Wenn man mit dem Stillen anfängt, dann stellt man sich sicherlich auch bald diese Frage: „Welche Stilleinlage ist die Richtige?“ Die Auswahl ist riesig und in der Werbung sind alle möglichen Arten von Stilleinlagen. Und natürlich sagt die Werbung auch immer: „genau diese ist die beste!“ Je nach Situation mag dies stimmen, aber wie kann man dies erkennen? Wir wollen mit diesem Bericht einen kleinen Überblick geben und hoffen er gefällt Euch.

Warum überhaupt eine Stilleinlage?

Bevor wir auf die Suche nach der idealen Einlage gehen, wollen wir erst einmal klären, warum eine solche Stilleinlage überhaupt Sinn macht. Die Hauptaufgabe einer Stilleinlage ist das Auffangen von plötzlich austretender Muttermilch. Es gibt diverse Gründe, warum dies passieren kann: Bei Stillen aus der einen Brust, setzt bei der anderen Brust auch spontan der sogenannte Milchfluss ein. Die Muttermilch tropft also aus der Brust, an welcher gerade nicht getrunken wird. Auch nach der Stillmahlzeit könnten immer noch Muttermilch Tropfen aus der Brust kommen und die Kleidung bekleckern. Also hat die Stilleinlage zwei Hauptgründe, warum sie zum Einsatz kommt: sie saugt austretende Muttermilch auf und sorgt dafür, dass die Kleidung nicht verschmutzt und auch, dass die Brustwarzen auch immer trocken und sauber sind, damit sie sich nicht entzünden können (Brustwarzenentzündung - Mastitis).

Häufiger Wechsel ist wichtig

Um die Sauberkeit der Brustwarzen zu gewährleisten, müssen die Stilleinlagen natürlich auch gewechselt werden. Die Stilleinlage muss möglichst keimfrei sein! Ist der Milchfluss eher gering, so reicht ein Wechsel pro Tag. Bei einem großen Milchfluss bzw. einem Austritt von Muttermilch, muss die Stilleinlage mehrmals pro Tag gewechselt werden. Daneben empfiehlt es sich auch, die Brustwarzen öfters einmal zu „lüften“, damit sie immer schön trocken sind.

Brustwarzenentzündung vermeiden

Wir wollen eine hygienische Umgebung für die Brustwarzen schaffen und sorgen für eine trockene und keimfreie Stilleinlage. Deshalb sollten die Einlagen nach Möglichkeit sehr atmungsaktiv sein und sehr viel Flüssigkeit aufnehmen können. Ist die Brustwarze eher immer feucht und aufgeweicht, so ist sie der ideale Platz für Pilze oder Bakterien. Es kann der sogenannte Soor (Pilzinfektion) entstehen. Wenn die Brustwarze sehr weich ist, dann ist sie auch noch sehr verletzungsanfällig.

Stillen

Welche Einlage ist denn jetzt die Richtige?

Bei der Wahl der richtigen Stilleinlage ist die Menge an Muttermilch entscheidend, welche die Brust unkontrolliert verliert. Je mehr Milch also ungewollt aus der Brust tropft, je mehr Saugfähigkeit muss die Stilleinlage also haben. Wenn eher kaum Muttermilch austritt, dann kann die Einlage auch sehr dünn sein, da sie ja kaum Milch aufnehmen müssen.

Faktoren für die Auswahl von Stilleinlagen können also sein: Pflegeaufwand, die Kosten der Einlagen, Tragekomfort bzw. Halt im BH, Saugfähigkeit und auch die Firma, die die Einlagen herstellt. Warum? Weil wir natürlich nur Produkte von Firmen einkaufen, die dem WHO Kodex entsprechen. Wir wollen keine Firmen, die Mütter zu Muttermilchersatzprodukten verleiten wollen und meiden diese deshalb konsequent.

Die waschbare Stilleinlage

Wer die Umwelt schonen möchte und sich auch Kosten ersparen will, der verwendet die waschbaren Stilleinlagen. Natürlich sind die Anschaffungskosten höher als bei Einmalstilleinlagen, aber danach fallen ja keine weiteren Kosten mehr an.

Wie viele dieser Einlagen sollten Sie sich zulegen? Nun, das hängt natürlich von der Stärke des Milchflusses und dem Wechselbedarf ab. Weiterhin der Möglichkeit, wie oft die Einlagen pro Tag gewaschen werden können. Sie sollten jedoch genug waschbare Einlagen im Haushalt haben, damit hier nicht ein zusätzlicher Stessfaktor entsteht. Die Stillzeit soll in Ruhe und in Harmonie erfolgen und nicht im Zeitdruck, weil keine Stilleinlagen mehr vorhanden sind.

Hergestellt aus reinen Naturfasern

Die Stilleinlagen werden aus verschiedenen Materialien hergestellt. Eine Möglichkeit ist die Herstellung aus Seide oder Wolle. Beide Stoffe haben eine heilungsfördernde Wirkung auf die wunden Brustwarzen. Eine Sache muss jedoch beachtet werden: bitte prüfen Sie bitte vorher, ob Sie allergisch auf die Fasern sind.

Die Wolleinlagen haben einen etwas größeren Pflegeaufwand als die anderen Einlagen, da sie nicht einfach in der Waschmaschine gewaschen werden können. Dort verlieren sie nämlich das heilende Wollfett und schrumpfen sogar zusammen. Die Wolleinlagen müssen ganz vorsichtig per Hand gewaschen werden. Das Wasser sollte nicht wärmer als 30 Grad sein und als Reinigungsmittel sollte ein freundliches Waschmittel, wie zum Beispiel das Disana Wollshampoo (*) genutzt werden. Die Wolleinlagen benötigen dann einen ganzen Tag zum Trockenen. Dazu legt man sie am Besten auf ein sauberes und gut saugendes Handtuch. Aber warum lohnt sich hier der hohe Pflegeaufwand eigentlich? Nun, die Wolleinlagen verfügen über das natürliche Wollfett (Lanolin), welches entzündungshemmende Wirkung hat.

Seide wiederum wirkt kühlend und ist besonders luftdurchlässig. Dies fördert dann die Trocknung der feuchten Brustwarzen. Seide ist besonders beliebt, weil sie das Wachstum von Keimen verhindert. Beim Waschen gilt hier die gleiche Regelung, wie bei den Wolleinlagen: die Seideneinlage droht ebenfalls zu schrumpfen, da sie auf zu hohe Temperaturen reagiert.

Es gibt auch Kombinationen aus beiden Stoffen, welche natürlich ebenfalls sehr sinnvoll sind.

Baby Stilleinlagen

Die Seide Wolle Kombination

Es gibt drei verschiedene Varianten, wie und in welcher Reihenfolge Seide mit Wolle kombiniert wird. Diese wollen wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Es gibt eine zweilagige Seide-Wolle-Einlage. Die im Handel erhältlichen Artikel eignen sich für einen eher geringeren Milchfluss. Produkte finden Sie im Online Handel von Elanee, ImseVimse und Medesign. (*)

Die dreilagige Wolle-Wolle-Seide Ausführung hat eine sehr große Saugwirkung. Dies liegt an dem hohen Anteil an Wolle, der die Muttermilch gut speichern kann. Haben Sie einen großen Milchfluss und wollen Sie auch nachts lange und trocken schlafen können, dann gibt es folgende Artikel im Online Handel für Sie: Elanee und Medesign. (*)

Daneben gibt es auch die Variante Seide-Wolle-Seide, welche besonders für einen eher mittleren Milchfluss geeignet ist. Bei dieser Zusammenstellung wird die Flüssigkeit in die Mitte geleitet und in der Wolle gespeichert. Durch die außenliegende Seide, kommt es zu einem idealen Schutz für die Wäsche der Mutter. Dazu kommt dann natürlich noch die erwähnte Luftdurchlässigkeit, welche sich ebenfalls positiv auswirkt.

Die Baumwollestilleinlagen

Baumwolleinlagen sind besonders einfach zu nutzen, da sie sehr pflegeleicht sind und auch in der Waschmaschine gewaschen werden können. Einfach im Kochwaschgang (ohne Weichspüler) die ganzen Bakterien und Keime abtöten und dann in den Trockner stecken. Ja, das geht.

Leider haben diese Baumwolleinlagen aber eine nicht so hohe Saugfähigkeit und müssen deshalb relativ oft gewechselt werden. Sofern Sie sich für diese Variante entscheiden, so sollten Sie eine ausreichende Anzahl an Baumwolleinlagen einkaufen. Auch diese Einlagen finden sich im Online Handel von ImseVimse, Medesign und Elanee. (*)

Die Kunststofffaserstilleinlage

Es gibt auch diese Einlagen, die Naturstoffe mit Kunststofffasern kombinieren. Aus persönlicher Überzeugung lehnen wir diese aber ab.

Die Silikon-Stilleinlage

Diese Art von Stilleinlagen saugen keine Muttermilch auf. Vielmehr sollen sie eine Art Sperre darstellen, da der Austritt von Muttermilch eigentlich nur (durch Druck) verhindert werden soll. Sie müssen natürlich regelmäßig gewechselt werden und sind immer wieder gut zu reinigen. Wirklich sinnvoll erscheinen diese Silikonstilleinlagen beim Sport, wenn sie sich an die Haut der Mutter anschmiegen und kaum zu sehen sind. Sie haften von alleine und sind auch wasserfest. Die Silikonstilleinlagen sind ebenfalls im Online Handel von den Firmen Ardo und Theraline erhältlich. (*)

Die Einwegstilleinlage

Warum nutzen wir Einwegstilleinlagen? Diese sind einfach, immer sauber und schnell entsorgt. Betrachtet man dies aus Umweltschutzaspekten, so sollten wir diese Stilleinlagen auch wirklich nur nutzen, wenn es nicht anders geht. Natürlich müssen die Einlagen auch immer wieder neu gekauft werden und die Kosten dürften im Vergleich zu waschbaren Einlagen deutlich höher liegen!

Diese Einwegstilleinlagen werden meist bei entzündeten und wunden Brustwarzen genutzt. Wenn man eine Entzündung bekämpfen will, das empfiehlt es sich immer nur mit 100% sauberen und sterilen Produkten zu arbeiten, ähnlich wie bei einem neuen Wundverband.

Wie sind die Einlagen aufgebaut? Als Außenhülle haben sie eine wasserundurchlässige Schicht, die mit einem Klebestreifen auf der Kleidung fixiert werden kann. Im Inneren der Stilleinlage gibt es einen sogenannten Saugkern, der dann eben die Muttermilch bündeln soll. Der direkte Kontakt zu den Brustwarzen wird über ein Innenvlies hergestellt, welches die Muttermilch aufnehmen soll und dann an den Saugkern weitergibt. Wichtig ist, dass die Einlagen und das Innenvlies nicht fusselt und an der Brustwarze festklebt. Die Entfernung der Fusseln ist unangenehm und erhöht das Risiko einer Pilzinfektion oder sonstigen Störung der Brustwarzen.

Wenn Sie also zu Hause sind und die Stilleinlagen auch oft gewaschen und getauscht werden können, dann gibt es eigentlich kaum Gründe diese Einwegstilleinlagen zu nutzen.

Welche Einwegstilleinlagen können empfohlen werden?

Haben Sie eher einen geringen und unauffälligen Milchfluss, dann reicht die ultradünne Einlage der Firma ELANEE. Die Einlage ist sehr dünn und unauffällig unter der Kleidung zu tragen. Sobald aber mehr Milch austritt, reicht die Saugkraft nicht mehr aus und die Brustwarze wird feucht bleiben. Angeboten werden die Einlagen in zwei Varianten: einmal mit 24 Stück und dann drei Packungen a 24 Stück. Die Einlagen kann man bequem und sicher auf Amazon hier erwerben. (*)

Die Firma Penaten vertreibt ebenfalls Stilleinlagen. Diese sind eher etwas zu klein geraten und wirken deshalb etwas dick, da der Saugkern gebündelt auf einem Punkt liegt. Wenn sich die Einlagen voll gesaugt haben, dann wirken sie noch mehr wie ein ungemütlicher Fremdkörper an der Brust und müssen dann zügig getauscht werden. Da nur ein Klebestreifen zur Fixierung vorhanden ist, kann sich die Einlage auch eher mal vom BH lösen. Vom Preis her sind sie aber auf jeden Fall eine Empfehlung. Schauen Sie sich dieses Produkt hier einmal an. (*)

Wenn Sie einen sehr großen und starken Milchfluss haben, dann empfehlen wir die „Ardo day and night pads“. Diese Einmalstilleinlage hat eine sehr große Saugkraft und hält die Haut relativ lange trocken. Natürlich ist aber auch hier ein regelmäßiger Wechsel unbedingt notwendig! Bei soviel Saugkraft müssen zwei Klebestreifen ganze Arbeit leisten und sorgen aber auch für einen sicheren Halt im BH der Mutter. Erwerben kann man diese in Packungseinheiten von 30 und 60 Stück. Schauen Sie sich die „Ardo day and night pads“ (*) hier einmal genauer an.

Unser Fazit

Wir hoffen wir konnten mit unserem Bericht einen kleinen Überblick über die Welt der Stilleinlagen geben und verzichten bewusst bei der Aufzählung auf sogenannte Milchauffangschalen, weil sie sich von einer Einlage unterscheiden. Wir wünschen eine schöne Stillzeit!

Bei dem Link, welcher mit einem (*) gekennzeichnet ist, handelt es sich um einen Werbelink. Wir erhalten hierfür eine Vermittlungsprovision. Für Sie entstehen keine zusätzlichen Kosten!