• strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /is/htdocs/wp10568525_Y40X383WIN/www/stillgruppenat/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 24.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /is/htdocs/wp10568525_Y40X383WIN/www/stillgruppenat/sites/all/modules/captcha/captcha.inc on line 61.


Die Schwangerschaft

Es ist geschafft! Die Schwangerschaft ist bestätigt und aufregende Monate stehen bevor! Doch nun werden Informationen benötigt: Wo entbinde ich? Welche Klinik ist die Beste? Wie finde ich meine Hebamme und was steht eigentlich alles im Mutterpass? Fragen über Fragen...

Stillgruppen.de hilft Dir bei der Beantwortung der Fragen und stellt Dir zahlreiche Informationen und Links zur Verfügung.

schwangerschaft2

Das Wunder der Natur beginnt! 40 spannende und gefühlsbetonte Wochen stehen vor Dir. Zusammen mit Deinem Partner erlebst Du eine wunderbare Zeit.


Die Schwangerschaft deutet sich an: Dein Körper sendet Dir deutliche Signale!

Als klassische Anzeichen einer Schwangerschaft gilt im Volksmund der Heißhunger auf Süßes oder Saures (wie zum Beispiel Gewürzgurken). Oft reagiert eine schwangere Frau jedoch auch besonders sensibel auf Gerüche. Diese können dann zum Beispiel auch zu einer Übelkeit führen. Besoders empfindlich werden nun auch die Brüste einer Frau: Durch den Hormonanstieg wird die Brust sehr berührungsanfällig.

Bei Fragen und Problemen meldest Du Dich einfach im Forum: Dort kannst Du Deine Fragen stellen und
erhälst auf jeden Fall eine Antwort! Zum Forum

Den Geburtstermin berechnen: Hier findest Du Information, wie Du den mutmaßlichen Tag der Entbindung berechnen kannst!    weiterlesen

Für Dich aufgeschrieben: Der Ablauf einer Schwangerschaft!

Viele Frauen haben Angst vor der Schwangerschaft oder haben noch 1 Millionen Fragezeichen vor Ihren Augen... Diese Angst, Sorge und Ungewissheit wollen wir Dir nehmen und Dir einige wichtige Informationen zur Verfügung stellen. Doch zuerst einmal wollen uns damit beschäftigen, wie man die Schwangerschaftswoche feststellen bzw. berechnen kann. Dies hast Du Dich bestimmt auch schon einmal gefragt, oder?!

Die Schwangerschaftswoche errechnet man, indem man vom dem ersten Tag nach Deiner letzten Periode ausgeht. Ab da wird gezählt.

Vorher hat ein kleines Wettrennen stattgefunden: Genau eine der ca. 190 Millionen Spermien hat die Eizelle im Eileiter als erste erreicht und diese dann innerhalb von 12 bis maximal 24 Stunden nach dem Eisprung befruchtet.

Wie bemerkst Du nun, ob Du schwanger bist oder nicht? Einige Frauen, haben dann schon so ein Gefühl, dass sie schwanger sind. Bei der großen Zahl der Frauen, ist die Schwangerschaft jedoch erst einmal unbemerkt begonnen. Ein kleines Menschlein wächst in Dir heran!

Innerhalb dieser 3. Schwangerschaftswoche bewegt sich diese befruchtete Eizelle (weniger als ein Millimeter groß!) nun durch den Eileiter in Richtung Gebärmutter. Während dieser Tage (in der Regel sind es ungefähr 3 bis 4 Tage), teilt sich die Eizelle dann sehr oft um dadurch weiter zu wachsen. Es entsteht die sogenannte Morula. Diese Morula ist im Prinzip eine Anhäufung von vielen geteilten Eizellen. Nach ca. 6-7 Tagen hat sich im Inneren dieser Anhäufung ein Hohlraum gebildet in dem sich Flüssigkeit angesammelt hat. Diese Anhäufung wird auch Keimblase (Blastozyste) genannt.

Im weiteren Verlauf ergibt sich nun auch die Genetik des Babys. Normalerweise haben die Zellen des menschlichen Körpers einen doppelten Chromosomensatz, dies ist jedoch bei den Spermien und den Eizellen anders! Diese bestehen nur aus einem halben Chromosomensatz. Nur so können sich - je nach zufälliger Vereinigung von halben Chromosomensätzen - jeweils immer wieder "neue, andere" Babys entwickeln. Diese haben also immer andere Informationen an Erbgut und nur deshalb entsteht auch immer ein einzigartiger Mensch!
6-7 Tage nach der Befruchtung, dringt die Keimblase in die Schleimhaut der Gebärmutter ein und wird vollständig von ihr überzogen. Dies ist dann die sogenannte Einnistung. Manchmal kann es dabei auch zu einer Schmierblutung kommen, welche dann von einigen Frauen oft auch als Start der Menstruation interpretiert wird.

Jetzt werden bereits erste Verbindungen zu den Blutgefässen der Mutter aufgebaut. Diese Arbeit übernimmt die äußere Zellschicht der Keimblase.

Der mütterliche Körper erhält nun die Information, dass die Periodenblutung ausbleiben kann. Aber woher hat er nur diese Information?

Der Körper produziert nun automatisch Hormone, welche den Verlauf der Schwangerschaft steuern. Teilweise spüren bzw. bemerken die Frauen dann auch unangenehme Nebeneffekte dieser beginnenden Schwangerschaft: Geruchsüberempfindlichkeit, Übelkeit, Müdigkeit und auch ein Ziehen bzw. ein Spannungsgefühl in der Brust.

In der 4. Schwangerschaftswoche kann es sein, dass Du immer noch nicht ahnst, dass Du schwanger bist! Eine eventuelle Blutung könnte als normale Menstruation interpretiert worden sein. Sehr oft kommt es auch zu unbemerkten Fehlgeburten, da ein Hormonmangel oder ähnliche Störungen ein gesundes Wachstum der Keimblase verhindern.

In diesem Entwicklungsstadium kann man schon von einem Embryo sprechen. Es verfügt zu diesem Zeitpunkt über eine sehr komplexe Struktur mit ca. 190 Zellen. Schon früh bilden sich nun aus der Keimblase zwei Teile: im Inneren wird der Embryo und die Fruchtwasserblase, im anderen Teil die Plazenta (der Mutterkuchen) gebildet. Die Aufgabe der Fruchtwasserblase: Sie umgibt und schützt Dein Baby!

Die Plazenta (der Mutterkuchen) ist mit dem Embryo durch einen kleinen Haftstiel verbunden, welcher sich später zur Nabelschnur weiterentwickelt. Die Plazenta ist über einen sogenannten Zottenbaum (viele kleine Verbindungen) mit dem mütterlichen Kreislauf verbunden und nimmt sogleich die Versorgung des Embryos auf. Die Plazenta hat auch eine Filterfunktion und zugleich erfüllt sie eine Transportfunktion von Proteinen, Glukose, Aminosäuren, Antikörpern, Sauerstoff, Wasser, Vitaminen und leider auch schädlichen Stoffen wie Alkohol, Gifte, Drogen und Medikamente. Deshalb
ist es sehr wichtig, dass Du unbedingt darauf achtest, was Du in Deiner Schwangerschaft (und auch schon vorher, wenn Du schwanger werden willst) zu Dir nimmst.

Letztlich produziert die Plazenta natürlich auch ein wichtiges Hormon, welches verhindert, dass eine Periodenblutung ausgelöst wird. Auch ein sogenanntes Gelbkörperhormon wird nun vermehrt gebildet. Es bewirkt auch, dass der Körper und somit auch die Gebärmuttermuskulatur stark beruhigt wird, damit die Schwangerschaft erhalten bleibt und sorgt weiterhin dafür, dass sich die Brustdrüsen entwickeln, damit Du Dein Kind später auch stillen kannst. Lästiger Nebeneffekt: Müdigkeit macht sich bemerkbar!

Der Keim entwickelt sich nun rasch weiter und in drei Zellschichten, werden u.a. Haare, Nägel, die Haut, das Gehirn oder auch das Herz, die Nieren, die Milz etc. gebildet.

Ab der 5. Schwangerschaftswoche kann Dir nun auch ein Schwangerschaftstest ein positives Ergebnis bringen. Jetzt steht es fest: Du bist schwanger!

Deine letzte Periode liegt nun bereits einen Monat zurück und die nächste Periode ist eigentlich fällig?! Ahnst Du es schon? Bist Du schwanger?! Teste es am besten mit einem Schwangerschaftstest!

Wenn Du nun also schwanger bist, so solltest Du Dich ausführlich über eine gesunde Ernährung informieren, keinen Alkohol mehr trinken und am besten auch mit dem Rauchen aufhören. Super, wenn Du vorher schon verantwortungsvoll mit Deinem Körper umgegangen bist und Du schon gesund lebst! Nimm Kontakt auf mit Deinem Frauenarzt oder Deiner Frauenärztin auf und vereinbare einen Termin um alles Weitere zu besprechen. Alle wichtigen Informationen solltest Du Dir auf einem Blatt notieren:

- warst Du schon einmal schwanger?
- hattest Du schon einmal eine Fehlgeburt?
- wann war Deine letzte Periode?
- wie ist Deine übliche Zyklusdauer?
- ist eventuell der Tag bekannt, an dem Du befruchtet wurdest?
- werden Medikamente oder Drogen bezogen?
- hast Du eine Krankheit bzw. gibt es besondere Erbkrankheiten in der Familie?

Die Schwangerschaftsanzeichen, wie zum Beispiel: häufiger Harndrang, Übelkeit, Geruchsempfindlichkeit, die schon beschriebene Müdigkeit oder ein Ziehen in der Brust, begleiten Dich nun eventuell täglich.

Während der Schwangerschaft: Keine Alkohol und auf die Ernähurng achten!

Du bist nun nicht nur für Deinen eigenen Körper verantwortlich, sondern auch für die gesunde Entwicklung Deines Babys! Bitte achte unbedingt darauf!

Während der Schwangerschaft solltest Du über alle Dinge nachdenken, die Du konsumieren möchten. Dies betrifft auch einen Hustensaft, sofern Du erkältet bist! (enthält vermutlich auch Alkohol!)

Deine Schwangerschaft fordert nun einige Energie von Deinen Körper. Ruhe Dich deshalb aus, wann immer Du Zeit dafür hast. Sofern Du Dich erschöpft fühlst, dann ist es nicht falsch, ein Mittagsschläfchen zu machen. Wann immer Du kannst und die Zeit hast: schlaf Dich fit! Dein Körper wird es Dir danken.

Du sollst Dich aber auch nicht zu einem "Couch potato" entwickeln und alle körperlichen Aktivitäten einschränken: Körperliche Bewegung schadet überhaupt nicht und sorgt sogar für eine gute Sauerstoffversorgung für Dich und Dein Baby! Also raus an die Luft, wenn Du Dich gut fühlst!

Falls Deine Schwangerschaft noch ein kleines Geheimnis bleiben soll und Du aber trotzdem einmal mit jemandem (eventuell auch andere Frauen, die schwanger sind) darüber reden magst, dann nutze doch einfach Stillgruppen.de und melde Dich kostenlos an! Du erhältst Willkommens-Gutscheine und kannst Dich im Forum mit anderen Schwangeren oder Mütter austauschen!

Die Schwangerschaft ist im vollen Gange und selbst jetzt ist es noch möglich, dass Du eine leichte Schmierblutung haben kannst. Du brauchst aber keine Angst bekommen, solltest Dich aber mit Deinem Frauenarzt bzw. Deiner Frauenärztin darüber austauschen. Meist sind diese Schmierblutung harmlos.

Es kann sein, dass Dein Frauenarzt bzw. Deine Frauenärztin eine vaginale Untersuchung durchführen möchte. Dies ist ganz normal und sollte Dich nicht verunsichern. Bedingt durch die bereits erwähnten - jetzt in der Schwangerschaft sehr aktiven - Hormone, wird die Gebärmutter und der Muttermund auf die Geburt vorbereitet: die Scheide und die Schleimhaut des Muttermundes können sich bläulich verfärben und die Gebärmutter vergrößert sich.
Die erhöhte Durchblutung kann auch dazu führen, dass ein kleiner Tropfen Blut im Vaginalschleim gefunden wird. Mache Dir aber bitte keine Sorgen, Dein Frauenarzt bzw. Deine Frauenärztin werden es Dir sicherlich nochmals erklären bzw. bestätigen.

Da der Embryo jetzt erst ca. 5mm groß ist, kann es sein, dass er bei der Ultraschalluntersuchung noch gar nicht gefunden bzw. gesehen werden kann.

Im weiteren Verlauf Deiner Schwangerschaft, wirst Du immer wieder über die typischen Schwangerschaftssymptome wie: Müdigkeit oder erhöhte Geruchsempfindlichkeit klagen. Dies ist, wie oben bereits erwähnt: ganz normal! Die Liste der Symptome und Merkwürdigkeiten kann natürlich beliebig erweitert werden und stellt keine Garantie auf Vollständigkeit dar. Du hast einen komischen Geschmack im Mund oder plötzlich Heisshunger auf die kuriosesten Dinge oder magst plötzlich Lebensmittel nicht mehr, die Du vorher geliebt hast!? Herzlichen Glückwunsch: Du bist schwanger und es ist alles ganz normal!

Um das Ziehen in der Brust und die Überempfindlichkeit der Brust zu entschärfen, solltest Du Dir jetzt schon einen bequemen und größeren BH kaufen, damit dieser Deine Brüste gut tragen kann, damit eine hohe Belastung des Brustgewebes vermieden wird.

Damit Du Dich an diese schöne und vielleicht auch manchmal stressige und anstrengende Zeit gut erinnern kannst, empfiehlt es sich einen Webblog auf Stillgruppen.de über Deine Schwangerschaft zu schreiben: Dort kannst Du Fotos hochladen, erste Ultraschallbilder mit anderen Müttern vergleichen oder einfach nur Dein Befinden niederschreiben.

Mittlerweile wächst Dein Baby weiter heran: das Embryo hat nun bereits eine Länge von ca. 5-8mm!

Bitte achte Du nun im weiteren Verlauf Deiner Schwangerschaft darauf, dass Du nicht abnimmst! Übelkeit und hohe Geruchsempfindlichkeit führen oft dazu, dass Schwangere weniger Nahrung zu sich nehmen. Dies ist nicht gut und Du solltest darauf achten, dass Du regelmäßig und ausreichend gesunde Nahrung zu Dir nimmst. Achte hierbei besonders auf eine ausgewogene und vitaminhaltige Nahrung! Viele Tipps und Informationen zu einer gesunden Ernährung findest Du hier im Artikel zum Thema Ernährung während der Stillzeit. Dies gilt natürlich auch während Deiner Schwangerschaft. Auch findest Du interessante Buchtipps auf Stillgruppen.de

Sofern Du in einem Beschäftigungsverhältnis stehst, solltest Du Deinen Arbeitgeber über Deine Schwangerschaft informieren. Hier reicht die Information zu dem mutmaßlichen Entbindungstermin und Deinen Planungen bezüglich Elternzeit und möglicher Teilzeitarbeit aus. Schwangere unterliegen besonderen Schutzbestimmungen und können von ihrem Arbeitgeber auch nicht gekündigt werden. Laut § 9 des Mutterschutzgesetzes ist es dem Arbeitgeber nicht erlaubt eine Frau während ihrer Schwangerschaft und auch noch 4 Monate nach der Entbindung zu kündigen. Es ist also nur zu Deinem Vorteil die Schwangerschaft bei Deinem Arbeitgeber anzuzeigen.

Sind die Formalitäten mit Deinem Arbeitgeber geregelt, so wollen wir uns nun wieder Deinem Körper und der Entwicklung der Schwangerschaft zuwenden. Hierbei gibt es eigentlich immer nur wieder die gleichen Hinweise: Es ist ganz wichtig sich gesund zu ernähren und viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Du versorgst mit Deiner Nahrung nicht nur mehr Deinen Organismus alleine, sondern auch das heranwachsende Embryo! Du musst viel Flüssigkeit zu Dir nehmen! Trinken, trinken, trinken! Die ganze Weiterentwicklung des Embryos und auch der Fruchtwasserblase benötigt viel Flüssigkeit!

Während der Schwangerschaft solltest Du auch auf Rohkost (wie zum Beispiel rohes Schweinefleisch etc) verzichten, da sich dort gefährliche Keime verstecken könnten die dem Baby schaden könnten.

Bewegung während der Schwangerschaft

Neben der Ernährung ist natürlich die Bewegung sehr wichtig. Viele Geburtsvorbereitungskurse und viele Kurse für Schwangere (Yoga etc.) findest Du hier auf Stillgruppen.de! Zu den Kursen für Schwangere  Welche Sportarten Du während Deiner Schwangerschaft ausüben darfst und welche nicht, solltest Du ganz individuell mit Deinem Frauenarzt oder Deiner Frauenärztin besprechen.

Bei den weiteren Terminen bei Deinem Frauenarzt bzw. Deiner Frauenärztin folgen die nächsten Ultraschalluntersuchungen. Nun siehst Du Dein Kind und dessen Entwicklung auf dem Monitor und bekommst die ersten Ultraschallbilder. Ein toller Moment! Zeige uns Deine ersten Ultraschallbilder hier auf Stillgruppen.de!

Die Schwangerschaftshormone führen bei Dir, im weiteren Verlauf der Schwangerschaft, zu weiteren "Nebenwirkungen": Gefühlsschwankungen, Du bist sehr vergesslich oder es ist einfach nur alles zum Heulen?! Dies ist ganz normal, mache Dir keine Sorgen!

Im weiteren Verlauf der Schwangerschaft werden sich diese Schwankungen relativieren.

Während der Schwangerschaft verändert sich nun Dein Körper immer mehr: Deine Brüste sind deutlich gewachsen und Deine alte Hose geht vielleicht schon gar nicht mehr zu! Dein Körpergewicht wird zunehmen und dies ist auch gut so! Orientiere Dich bitte nicht an statistischen Größenangaben in Zeitungen oder im Internet: jede Schwangerschaft verläuft anders und es gibt keine festen Größenordnungen denen Du entsprechen musst.

Ab der 12. Schwangerschaftswoche könnte es sein, dass einige der klassischen Schwangerschaftsbeschwerden nachlassen (Übelkeit). Sprich immer wieder mit Deiner Frauenärztin oder Deinem Frauenarzt über Deine Beschwerden.

Dort bekommst Du eine kompetente Beratung und Vorsorge.

Weiterhin sinkt nun auch die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt.

Nun solltest Du auch über bequeme Umstandskleidung nachdenken. Eine schöne Auswahl findest Du hier: LINK

Du erreichst nun eine schöne Phase der Schwangerschaft: Du bist voller Energie und freust Dich auf Dein Baby. Dein Köper wirkt prall und frisch und Du strahlst Lebenskraft aus! Mögliche Hinweise Deines Frauenarztes oder Deiner Frauenärztin zu einer Fruchtwasseruntersuchung sollten gut überlegt und besprochen sein. Hast Du keine beste Freundin? Dann tausche Dich doch einfach hier im Forum aus!

Sofern Du das Babyzimmer noch nicht eingerichtet hast und auch noch keine Treppenschutzgitter installiert hast, dann ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt dafür. Überlege, was Du noch alles für Dich und Dein Kind benötigst, denn später hast Du kaum Zeit mehr dafür. Wickeltisch? Kinderwagen? Alles da?

Hast Du Dich schon entschieden? Wo möchtest Du entbinden? Informiere Dich über das Krankenhaus, oder über die Hausgeburt. Eine Hebamme findest Du auf Stillgruppen.de! Ein babyfreundliches Krankenhaus findest Du hier Auch die weitere Zeit nach der Geburt sollte schon jetzt gut geplant sein. Hier auf Stillgruppen.de findest Du nicht nur Hebammen! Viele Kurse für Schwangere oder auch einfach nur eine Krabbelgruppen gibt es direkt in Deiner Nähe! Nach der kostenlosen Registrierung hier, blendet sie Stillgruppen.de direkt in Dein Profil ein! Weiterhin findest Du natürlich viele Stillberaterinnen, Laktationsberaterinnen und Stillgruppen. Damit auch das Stillen klappt!

Und wenn Du eine Kinderbetreuung in Deiner Nähe suchst oder ein Gesuch aufgeben möchtest, dann kannst Du dies hier machen. Natürlich alles kostenlos!

Während der Schwangerschaft sollte ein wichtiger Bestandteil Deiner Partnerschaft nicht zu kurz kommen: die Sexualität. Sex in der Schwangerschaft ist kein Problem und es ist alles möglich, was Dir Spaß macht. Du musst Dich dabei nur wohl fühlen und solltest lediglich unbequeme oder ungewöhnliche Positionen vermeiden. Das Baby wird vom Fruchtwasser geschützt und es kann eigentlich nichts passieren. Lediglich, wenn eine Risikoschwangerschaft vorliegt, dann solltest Du mit Deinem Frauenarzt oder Deiner Frauenärztin darüber sprechen. Er könnte dann davon abraten um eine Frühgeburt
oder gar eine Fehlgeburt zu vermeiden.

Geburtsvorbereitungskurse und Co

Wenn Dein Bauch nun immer dicker und runder wird, ist es wichtig für Dich, Deinen Rücken zu stärken und ein besonderes Gefühl zu Deinem Körper aufzubauen. Wir empfehlen den Besuch eines Geburtsvorbereitungskurses!

Hier triffst Du auch andere Schwangere und kannst Dich dort austauschen: Hitzewallungen, Rückenschmerzen oder andere Beschwerden? Es ist schön sich einmal darüber auszutauschen. Es ist nicht nur bei Dir so!

Eines ist jedoch immer wichtig: Sprich mit Deinem Frauenarzt oder Deiner Frauenärztin über Deine Beschwerden. Eine kompetente Begleitung durch die Schwangerschaft ist sehr wichtig. So erkennt Dein Frauenarzt bzw. Deine Frauenärztin auch die Bedeutung von schmerzlosen Kontraktionen (die Gebärmutter wird hart, Dein Körper übt) und von
regelmäßigen, schmerzhaften Kontraktionen (bitte unbedingt Deinen Frauenarzt
bzw. die Frauenärztin aufsuchen).

Du bist nun in einem Stadium der Schwangerschaft, wo Du durchaus mit Deinem Baby sprechen kannst und auch Deinen Bauch streicheln kannst. Erinnere Dich daran, dass Du mit Deinem Baby verbunden bist und Du deshalb nicht nur Vitamine oder Nährstoffe weitergibst, sondern auch Deine Hormone und Gefühle!

Fühle Deinen Bauch ab und versuche den Kopf oder den Po des Babys zu ertasten! Der Kopf des Babys müsste noch nach oben zeigen und der Po zeigt nach unten.

Stärke Deine Beckenbodenmuskulatur und die Bauchmuskulatur! Rückenschmerzen können dadurch eventuell vermieden werden. Hier auf Stillgruppen.de findest Du zahlreiche Kurse für Schwangere

Weitere Hilfe und Tipps für die Schwangerschaft