Neu

Stillende Mütter kehren ins Berufsleben zurück

Sein Berufsleben und den normalen Alltag in Harmonie zu bringen, ist oft herausfordernd. Nach der Babypause zurück in den Beruf zu kommen, muss geplant werden. Als Mutter bist Du im Zwiespalt Deiner Gefühle. Auf der einen Seite willst Du Dein Baby weiter stillen. Du willst für Dein Kind da sein. Auf der anderen Seite brauchst Du mehr Geld und musst zurück in den Beruf. Oder Du willst ganz einfach weiter an Deiner Karriere arbeiten und Dein Berufsziel verfolgen.

Auf der Arbeit Milch abpumpen: Mütter erzählen ihre Geschichten

Wenn Du einen Arbeitgeber hast, der Dich bei Deinem Vorhaben unterstützt, ist das ausgezeichnet. Dennoch wirst Du Dir Gedanken machen, über das „Wie“ des Milch-Abpumpens in der Arbeit. Es werfen sich Fragen auf, ob Deine Kollegen damit Probleme haben werden, wenn Du mehr Pausen einlegst. Wie sieht es mit Deiner Privatsphäre aus? Mit ein wenig Planung und Organisation wird das Abpumpen Deiner Muttermilch zum Erfolgserlebnis werden.

Wie Du unterwegs mit der Milchpumpe abpumpen kannst

Es ist nicht relevant, ob Du auf geschäftlicher Ebene, oder aus privaten Gründen verreisen musst. Auch eine stillende Mutter kann, aus welchen Gründen auch immer, einmal alleine verreisen müssen. Dein Baby bleibt zuhause beim Partner, oder bei Verwandten. Wenn Du auf Geschäftsreise musst, oder ein Wochenendtrip mit Freundinnen am Programm steht.

Es gibt 11 bekannte Stillpositionen: welche gefällt dir?

Am Anfang vorweg: wenn du als frischgebackene Mutter dein Baby stillen willst, kannst du nichts falsch machen. Jede Art und Weise, dein Baby zu stillen, ist einfach richtig. Das Neugeborene braucht deine Milch, die Muttermilch ist das Beste für dein Baby. Dabei kannst du den Säugling auch nicht falsch halten. Jede Mutter hat einen natürlichen Instinkt, was für ihr Neugeborenes gut ist und was nicht.

Wenn Du zu viel Milch hast

Abhängig von der Menge der Überproduktion, sind dann auch die Probleme bzw. Symptome ganz unterschiedlich. Dies bezieht sich dann sowohl auf das Kind, wie auch auf die Mutter.

Besonders unmittelbar nach der Geburt kann dieses Problem auftreten, da sich die Muttermilchproduktion erst einmal auf die Nachfrage des Kindes einpendeln muss. Wie kann es nun überhaupt zu solch einer größeren Überproduktion kommen und wie kann man dieses Problem behandeln bzw. lösen?

Was ist eine Brustentzündung (Mastitis)?

Dabei handelt es sich fast ausschließlich (zu rund 95 Prozent) um die Bakterie Staphylococcus aureus. Wie kommt das Bakterium aber überhaupt in die Stillbeziehung? Die Lösung ist einfach: es kommt meist von der Mutter selbst, Freunden, Verwandten oder auch dem Krankenhauspersonal über die Handflächen und Finger in den Nasenrachenraum Deines Babys in dann von dort aus in Richtung Braustwarze.

Was genau ist das Kolostrum?

Was ist so besonders an diesem Kolostrum?

Es ist nicht nur farblich besonders auffällig, da es in einem Gelbton daher kommt (und deshalb auch flüssiges Gold genannt wird), sondern es ist auch besonders voller wichtiger Inhaltsstoffe. Es ist optimal auf den kleinen Magen des Kindes ausgelegt. Denn ein Neugeborenes kann noch nicht so gut verdauen und würde Probleme mit zu viel Fett in der Milch bekommen.