Internationaler Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten

Wir arbeiten ausdrücklich nach den Vorgaben und Richtlinien des WHO Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten. Wir wollen dazu beitragen, dass der international gültige Kodex eingehalten wird und verweisen gerne auf die Internetseiten der IBFAN und der WHO.

Geschichte des Kodex

Im Jahre 1981 wurde auf der 34. Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly, WHA) jener Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten beschlossen bzw. verabschiedet.

Das Ziel

Das Ziel des eingeführten Kodex ist es, Zitat: „zu einer sicheren und angemessenen Ernährung für Säuglinge und Kleinkinder beizutragen, und zwar durch Schutz und Förderung des Stillens und durch Sicherstellung einer sachgemäßen Verwendung von Muttermilchersatznahrung, wo solche gebraucht wird. Dies soll auf der Grundlage entsprechender Aufklärung und durch eine angemessene Vermarktung und Verteilung erfolgen.“ Zitat Ende.

Konkret bedeutet dies: "Künstliche Säuglingsnahrung kann und soll hergestellt und verkauft werden, aber vorzugsweise für die Kinder, die diese künstliche Nahrung auch wirklich benötigen. Ganz wichtig ist jedoch: Stillen, darf durch die Verkaufsmaßnahmen bzw. die Werbung für diese künstliche Nahrung nicht beeinträchtigt werden! Insofern ist der Kodex also eine internationale Vereinbarung zum Verbraucherschutz.