Das Stillen

Das Stillen

Stillen direkt nach der Geburt

Du solltest also versuchen, Dein Kind direkt in der ersten Stunde nach der Geburt zu stillen. Nach Möglichkeit sollte dies natürlich in Ruhe und in einem ungestörten Umfeld stattfinden. So lernt das Kind schnell sein Mutter kennen, fühlt sich sicher und startet auch die Milchbildung, die für eine weitere (gelungene) Stillbeziehung so wichtig ist.

Wann Stillen ausgeschlossen oder schwierig ist

Die Säuglingsnahrungsindustrie und deren verbundene Interessengruppen sind sehr einflussreich und sind in der Lage die Politik und auch die mediale Aufklärung zu beeinflussen. So werden junge Frauen und Mütter dazu erzogen und angeleitet, möglichst schnell und einfach wieder in das Berufsleben einzusteigen oder weiterhin auch als Mutter „frei zu sein“. In der Werbung wird dies natürlich mit „schnell und einfach“ Säuglingsnahrung beworben. Positive Vorbilder, die sich für das Stillen einsetzen findet man eher selten.

Muttermilch nur im Notfall füttern

Wenn zum Beispiel Stillprobleme vorliegen oder eine Erkrankung des Kindes vorliegt. Auch bei einer berufstätigen Mutter ist die Fütterung von Muttermilch manchmal die einzige Lösung. Es gibt jedoch einen Trend, der geradezu zu der Fütterung von Muttermilch durch den Partner oder Oma und Opa aufruft. Werbung dafür machen natürlich Hersteller von Milchpumpen. Empfohlen wird das Abpumpen um die Freiheit und die Unabhängigkeit der Mutter zu ermöglichen.

Im Beruf und Stillen?

Eine gute Nachricht vorab: in den meisten Fällen lässt sich die Aufnahme der Berufstätigkeit und das Stillen ganz gut miteinander vereinbaren. Du kannst zum Beispiel auf der Arbeit stillen bzw. bezahlte Freistellungen zum Stillen in Anspruch nehmen (siehe unser Bericht zum neuen Mutterschutzgesetz) oder Dein Baby wird von der Oma betreut und muss auf die Muttermilch für eine gewisse Zeit verzichten, die Du nun auf der Arbeit bist.

Das nächtliche Stillen ist gut!

Häufige Fragen zum nächtlichen Stillen

Ist es wichtig, dass Dein Kind nun nachts durchschlafen lernt und schadet das nächtliche Stillen dabei? Erziehst Du Dein Kind falsch, wenn Du ihm dieses Bedürfnis noch stillst? Wird mein Kind eventuell an einen falschen Rhythmus gewöhnt? Diese und viele weitere Fragen könnten Dich quälen und wir wollen Dir dabei Helfen Deine Zweifel zu zerstreuen.

Schwangere oder stillende Mütter mit Asthma

Experten schätzen, dass ca 20 Prozent der werdenden Mütter mit Asthma tatsächlich auch einen Anfall während der Schwangerschaft oder der Stillzeit haben werden. Die regelmäßige Kontrolle beim Arzt ist hier besonders wichtig und die prophylaktische Behandlung mit Medikamenten führt zu einer Unterdrückung von einem Asthma Anfall.

Hautkontakt zwischen der Mutter und ihrem Kind

Manchmal wird auch der Begriff „Känguruhen“ verwendet, da das Baby sich in stetiger Nähe bei der Mutter befindet. Ähnlich wie bei Kängurus, wo das Junge von dem Muttertier in einer Art Beutel an dem Bauch der Mutter herum getragen und behütet wird. In Kolumbien wurden die positiven Auswirkungen des Körperkontakts erstmals festgestellt, als das Geld für andere, ärztliche Mittel nicht reichte und den Ärzten nichts anderes übrig blieb, als die Kinder zurück in den Arm der Mutter zu legen.