Antiobiotikum


Eine Grippe oder Erkältung während der Schwangerschaft

Eine Grippe oder eine Erkältung kann besonders anstregend sein, wenn man gerade schwanger ist. Der Körper der Schwangeren ist ohnehin schon durch die Schwangerschaft belastet. Mit Medikamenten sollten Schwangere sehr vorsichtig sein. Befragen Sie auf jeden Fall einen Facharzt, bevor Sie selbst zu Medikamenten greifen. Informieren Sie Ihren Apotheker, sofern Sie bereits Medikamente beziehen.

Warum ist eine Erkältung für eine schwangere Frau viel schwieriger zu bewältigen?
Eine schwangere Frau bzw. ihr Körper leistet viel: Er muss nun zwei Körper versorgen und ist deshalb natürlich etwas beeinträchtigt. Eine Grippe bzw. eine Erkältung stellt dann eine erhebliche, doppelte Belastung dar.

Vorsicht auch bei warmen Erkältungsbädern in der Schwangerschaft!
Warme Wannenbäder könnten vielleicht Wehen auslösen oder den Muttermund öffnen.

Antibiotika während der Schwangerschaft?
Es gibt bestimmte Antibiotika, die für die Schwangerschaft zugelassen sind. Andere Antibiotika, die nicht für Schwangere geeignet sind, dürfern auf keinen Fall nicht eingenommen werden. Ihr Arzt weiß, welches Antiobiotikum für Schwangere geeignet ist. Weitere Informationen bezüglich möglicher Risiken erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker.

Gibt es Alternativen?
Rechtfertigt der Grad der Erkrankung den Einsatz von Antibiotika, so gibt es keine Alternativen.

Wie kann ich mich als Schwangere am Besten vor Erkältung oder Grippe schützen?
Generell gilt (auch wenn man nicht schwanger ist): Leben Sie gesund! Wichtig sind: Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung. Vorsorglich kann man als Schwangere natürlich auf folgendes verzichten bzw. folgendes vermeiden: Große Menschenansammlungen in öffentlichen Verkehrsmitteln, Kino, Kaufhäusern oder Einkaufszentren meiden. So reduzieren Sie automatisch das Risiko sich anzustecken. Verzicht auf rohes Fleisch, rohe Eier oder Sushi ist wichtig. Mögliche Krankheitserregern können so nicht in der Organismus gelangen.

Sofern Sie die ersten Anzeichen einer Grippe oder Erkältung verspühren:
Fieber
Brustschmerzen
Muskel- , Glieder- und/oder Gelenkschmerzen
Müdigkeit und Schwächegefühl
Appetitlosigkeit
Schnupfen
trockener Husten

so suchen Sie bitte unbedingt Ihren Arzt auf!

diehebamme2

Stillen bei Erkältung                     

Hat sich die Mutter mit einer Erkältungskrankheit infiziert, ist es für beide, Mutter und Kind, das Beste, wenn weiterhin gestillt wird. Schon nach kurzer Zeit werden vom mütterlichen Körper Antikörper gebildet, die das Baby dann über die Milch erhält. So kann es die Krankheit der Mutter abwehren.  weiterlesen