Wenn Beißen beim Stillen zum Problem wird

Time to read
3 minutes
Read so far

Wenn Beißen beim Stillen zum Problem wird

So., 12/22/2019 - 23:30
Posted in:
0 comments

Beißen Babys beim Stillen zu, so kann dies sehr unangenehm sein: Es entstehen mit der Zeit Schmerzen, die Brustwarzen werden wund und schmerzen schon bei leichten Berührungen und bei der Mutter können sich sogar Angstzustände beim Stillen bemerkbar machen. Infektionen können mitunter ebenfalls entstehen. Daher gilt es, von Beginn an das Beißen des Babys beim Stillen zu vermeiden beziehungsweise gegen dieses vorzugehen. Es viele unterschiedliche Methoden, mit welchen das Beißen dem Baby schnell abgewöhnt werden kann. So kann sich langfristig ein gesundes Saugverhalten beim Stillen durchsetzen.

Welche Ursachen kann das Beißen beim Stillen haben?

Die Ursachen für das Beißen beim Stillen kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Je nach Baby, den Lebensumständen und dem Alter des Babys können diese sehr unterschiedlich ausfallen. So lassen sich die Ursachen für das Beißen beim Stillen in verschiedene Kategorien unterteilen.

Der Beißreflex

Beißen beim Stillen kann unter anderem durch einen Beißreflex des Babys ausgelöst werden. Hierbei handelt es sich um einen Reflex, bei welchem Babys ihren Kiefer krampfhaft zusammenpressen, wenn etwas das Innere ihres Mundes berührt. Dieser Reflex macht sich bei einigen Babys schon unmittelbar nach der Geburt bemerkbar. Allerdings handelt es sich hierbei um ein relativ selten vorkommendes Phänomen, welches sich auch dadurch bemerkbar macht, dass Babys mit einem Beißreflex eine große Muskelspannung haben. Daher biegen diese einige Körperteile oftmals durch und spannen diese an.

Die Falsche Stillposition

Eine falsche Stillposition kann besonders häufig als Grund für das Beißen beim Stillen genannt werden. Diese liegt meist vor, wenn sich das Baby nicht ausreichend gestützt fühlt oder wenn es die Brust schlecht mit seinem Mund erreicht, ohne sich nicht groß anzustrengen. Dadurch beißt das Baby automatisch zu und versucht somit, stets an der Brust zu bleiben.

Stillen

Paralleles Füttern mit der Flasche

Gerade in den ersten Monaten ist es von essenzieller Bedeutung, das Baby ausschließlich zu stillen. Wird allerdings parallel mit der Babyflasche gefüttert, so kann es vorkommen, dass das Baby dadurch einen Hang zum starken Beißen entwickelt und somit auch stärker an der Brustwarze beißt.

Der starke Milchspenderreflex

Ist die Brust besonders voll mit Muttermilch, so kommt es teilweise zu einem starken Milchspenderreflex. Dies kann dazu führen, dass die Muttermilch regelrecht aus der Brust herausspritzt. Die Menge an Muttermilch fällt dadurch so groß aus, dass das Baby mit dieser überfordert ist und anfängt, zu beißen.

Eine Erkältung

Teilweise kann das Beißen beim Stillen auch beobachtet werden, wenn eine Erkältung vorliegt. Dies ist vor allem der Fall, wenn das Baby eine verstopfte Nase hat. Dadurch haben einige Babys das Gefühl, stärker an der Brust saugen und beißen zu müssen, um an die Muttermilch zu gelangen.

Eine Veränderung des Geschmackes der Milch

Der Geschmack der Muttermilch kann sich durch Einflüsse wie eine Hormonumstellung verändern. Dies ist unter anderem der Fall während der Periode oder während des Eisprungs. Genauso kann dies der Fall sein, wenn eine erneute Schwangerschaft vorliegt, währenddessen noch gestillt wird. Einige Babys reagieren daher mit einem Beißen beim Stillen auf die Veränderung des Geschmacks.

Stillen

Mögliche Fehl-Spannungen im Körper

Einige Babys weisen bedingt durch die Geburt in den ersten Wochen Fehl-Spannungen in bestimmten Körperbereichen auf. Kommen diese beispielsweise im Bereiche des Kopfes beziehungsweise des Kiefers vor, so kann dies ebenfalls zu einem Beißen beim Stillen führen, denn das Baby fühlt sich durch diese Arten von Muskelverspannungen etwas unwohl, was teilweise in einem Zusammenpressen des Kiefers beim Stillen führen kann.

Eine Ablenkung

Ist das Baby beim Stillen abgelenkt, so kann dies genauso zum Beißen führen. Häufig kommt dies vor, wenn das Baby durch eine bestimmte Sache abgelenkt wird und seinen Kopf umdreht. Einige Babys achten beim Umdrehen des Kopfes nicht darauf, dass sich die Brustwarze noch im Mund befindet und beißen somit automatisch zu, um diese im Mund zu behalten.

Das Zahnende Baby

Brechen die ersten Milchzähne durch, so fangen viele Babys beim Stillen an, zu beißen. Das liegt daran, dass der Kiefer durch den Durchbruch der Milchzähne unter Spannung steht. Schmerzen machen sich ebenfalls bemerkbar. Viele Babys beißen durch einen plötzlich auftretenden Schmerz.

Baby Zahn

Verzögerung des Milchflusses

Darüber hinaus kann ein Beißen beim Stillen auch durch eine Verzögerung des Milchflusses ausgelöst werden. Beginnt die Muttermilch mit dem Saugen nicht sofort zu fließen, so kann das Baby aus seiner Enttäuschung heraus anfangen, zu beißen.

Möglichkeiten zur Abgewöhnung vom Beißen

Zur Abgewöhnung des Beißens beim Stillen gibt es mehrere Methoden, welche sich in verschiedene Kategorien aufteilen lassen. Beachtet werden sollte in jedem Fall, dass sofort aufgehört werden sollte zu stillen, sobald das Baby Anzeichen macht, zuzubeißen. So können größere Schmerzen im Nachhinein verhindert werden. Außerdem empfiehlt es sich, eine spezielle Creme nach dem Stillen aufzutragen, um die Brustwarzen zu schonen.

Die Erziehung

Am effektivsten lässt sich das Beißen beim Stillen durch die richtige Erziehung abgewöhnen. Diese sollte von Anfang an angewendet werden und so sollte dem Baby beigebracht werden, dass ein Beißen nicht zum Stillen führt - ganz im Gegenteil: Das Baby sollte für einige Minuten abgelegt werden, sobald dieses zubeißt. Beißt das Baby hingegen nicht, so sollte es stets belohnt werden. So gewöhnt sich das Baby schon nach kurzer Zeit daran, nicht zu beißen.

Der perfekte Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt zum Stillen kann ein Beißen ebenfalls verhindern. Das Baby sollte nicht gestillt werden, wenn es keinen Hunger hat. Ist das Baby satt oder müde, so sollte es außerdem abgelegt werden.

Baby Schlafen

Die ideale Körperposition

Von besonders wichtiger Bedeutung ist auch die richtige Körperposition. Dem Baby sollte stets genügend Halt gegeben werden, sodass es die Brustwarze mit einer Leichtigkeit erreichen kann. Darüber hinaus kann eine gebeugte Haltung beim Stillen auf einige Babys beruhigend wirken.

Tags