Die Milchproduktion

Die Milchbildung direkt nach der Entbindung

Um diese unnötige Sorge zu vermeiden, sollte sich eine Frau frühzeitig darüber informieren, dass sie absolut dazu in der Lage ist, das Kind mit ausreichend Muttermilch zu versorgen. Die Stillfähigkeit der Mutter ist grundsätzlich immer vorhanden und der natürliche Prozess des Stillens versorgt Dein Kind ausreichend mit Nahrung bzw. Nährstoffen. Du brauchst also nicht zufüttern!

Muttermilch abpumpen und aufbewahren

Wie gewinnt man Muttermilch? Hier in diesem folgenden Artikel wollen wir die verschiedenen Möglichkeiten der Muttermilchgewinnung vorstellen. Ebenfalls wollen wir auf die Aufbewahrung, die Erwärmung und die Fütterung der Muttermilch eingehen.

Welche Methoden gibt es?

Muttermilch kann durch das manuelle Gewinnen (also die Gewinnung von Muttermilch per Hand) oder durch eine Milchpumpe gewonnen werden. Wir wollen diese zwei Varianten vorstellen.

Die Milchbildung kann durch hormonelle Verhütungsmittel auch gehemmt werden

Gerade zu Beginn der Stillzeit muss die Mutter sich erst einmal an die Situation der Milchproduktion gewöhnen und eventuell mit Startschwierigkeiten kämpfen. Um diese besondere Zeit nicht noch zusätzlich zu belasten, sollte auf hormonelle Verhütungsmittel zu Beginn der Stillzeit ganz besonders verzichtet werden. Diese Verhütungsmittel können unter Umständen einen negativen Einfluss auf die Milchproduktion, also der Milchbildung haben.

Muttermilch: Die Milchproduktion

Die häufigste Sorge, die sich eine stillende Mutter anfänglich macht, ist wohl: „Habe ich genug Milch, bin ich überhaupt in der Lage mein Kind zu ernähren?“ Da wir in unserer heutigen Zeit alles genau messen, auswiegen und aufschreiben wollen, ist es erst mal sehr schwierig, sich plötzlich ohne Messskala und Tabelle, die sonst an einer Babyflasche ist, zurecht zu finden.